ARCHITECT@WORK DÜSSELDORF

6. und 7. Dezember 2017

Halle 8B Stand 32

 

DIE INNOVATION LAMINAM IM RAMPENLICHT AUF DER ARCHITECT@WORK DÜSSELDORF

Die Ausstellung umfasst die beiden, in Deutschland zertifizierten Systeme für die Verwendung der Keramikplatten der Formate 1000 x 3000 mm und 1620 x 3240 mm für Fassaden.

LAMINAM, spezialisiert in der Herstellung von extrem dünnen Keramikplatten im Großformat, steht wieder im Mittelpunkt auf der Weltleitmesse für Material der Architekturbranche ARCHITECT@WORK, deren neuer Treffpunkt Düsseldorf ist.

Unter den Unternehmen, die weltweit höchste Qualität und Innovationskraft der italienischen Industrie verkörpern, zeichnet sich die Marke LAMINAM durch die Fähigkeit aus, Spitzentechnologie und Kreativität in einem Wachstumsprozess zu vereinen, in dem die einzige Konstante die fortwährende Suche nach neuen möglichen Horizonten für Keramikmaterialien darstellt.

Mit dieser Gesinnung nimmt LAMINAM an der Messe teil und ist eines der ersten Unternehmen, das in der Lage ist, in Deutschland die eigenen Materialien für die Verkleidung von Gebäudefassaden anzubieten; dies dank der Verwendung von 2 innovativen zertifizierten Montagesystemen: Verklebung mit strukturellen Klebern, geeignet für die Platten mit 5mm Stärke und verdeckte, mechanische Verankerung für die Oberflächen mit 12mm Stärke.

Das System zur Verklebung mit strukturellen Klebern (Sikatack) ermöglicht, für die Fassaden Platten von 1000x3000 mm und 1620x3240 mm mit einer Stärke von 5mm zu verwenden. Das Verkleben der Platte erfolgt sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Richtung durch die Verwendung geeigneter Strukturkleber direkt auf einer Universalunterstruktur aus Metall und ermöglicht somit eine freie Zusammensetzung und rasche Verlegung auf der Baustelle.

Geeignet für Oberflächen mit einer Stärke von 12 mm Format 1620x3240 mm, handelt es sich um das System der unsichtbaren mechanischen Befestigung, bei dem die Platten an der Rückseite mithilfe von Haken angebracht werden. Auch diese Haken sind für den deutschen Markt mit der Europäischen Zertifizierung ETA 16/0317 von Keil versehen. Hier kommen Verankerungen zum Einsatz, die in eigenen Bohrungen auf der Rückseite angebracht sind und zur Befestigung der Platte auf der Metallunterstruktur dienen. Auch dieses System bietet große Freiheit beim Verlegen, da die Platten sowohl vertikal als auch horizontal ausgerichtet werden können, wobei sich die Vorzüge eines Systems mit unsichtbarer Befestigung mit denen einer vollkommen mechanischen Methode vereinen.

Wenige Monate vor der Öffnung des Berliner Showrooms Citycube konsolidiert das Unternehmen seine Präsenz auf deutschem Gebiet und stellt einen Dialog mit wichtigen deutschen Architekturateliers her, indem in einem Ausstellungsraum, der so ausgeklügelt ist, dass alle möglichen Anwendungen der LAMINAM Platten vom Interior Design bis zur Einrichtung mit besonderem Augenmerk auf die Architektur und die beiden zertifizierten Systeme gezeigt werden.